Storefront 3.0 – Das neue Design im kurzen Überblick

Gestern glühten wohl die Leitungen im kalifornischen Santa Clara, denn Citrix hat für sein momentanes Steckenpferd XenDesktop 7.6 das Feature Pack 2 released. Kunden mit aktiver Subscription (Stichtag 24. Juni 2015) können sich im Download-Bereich ihres mycitrix-Portals das FP2 kostenlos herunterladen. Neben einem VDA für Linux-Systeme, dem HDX Realtime Optimization Pack oder Framehawk ist auch Storefront 3.0 mit zugehörigen Receiver 4.3 Teil dieses Erweiterungspakets. Alle beinhalteten Features sind in einer kurzen Übersicht in den Citrix-Blogs einsehbar:

Citrix Blogs: Feature Pack 2 for XenApp and XenDesktop 7.6 is Now Available!

In diesem Artikel möchte ich kurz auf die neue Storefront-Version 3.0 sowie den zugehörigen Receiver 4.3 eingehen. Wie einigen vielleicht bekannt wurde diese Kombination aus Storefront und Receiver unter dem Namen “X1” entwickelt – die Technical Preview war bereits seit Anfang des Jahres verfügbar.

Installation

Die Installation des nur gut 30 MB großen Storefront-Updates erfolgt in wenigen Augenblicken – eine vorhandene Storefront 2.6-Site wird ohne Probleme auf den neuen Versionsstand gehievt. Zunächst einmal sind sowohl beim Zugriff auf die Website als auch in der Storefront-Console keine Änderungen sichtbar. Einzig unter den vorhandenen Webstores versteckt sich eine neue Funktion: “Disable Classic Receiver Experience”.

xsf1

Somit lassen sich die neuen Feauters per vorhandenem WebStore an- bzw. abschalten.

Design

Die hauptsächliche Änderung, die nach Aktivieren der neuen Features ins Auge sticht, ist wohl das angepasste Design. Kein GreenBubble-Theme mehr, dezente farben und schlicht gehaltene Eingabemasken runden das Bild des neuen Login-Screens ab:

xsf2

Nach dem Anmelden werden dem Benutzer sofort alle verfügbaren Anwendungen angezeigt. Alle Apps lassen sich direkt aus dieser Ansicht starten – ein Hinzufügen zur Favoritenansicht (wie unter Storefront 2.x der Fall) ist nicht mehr notwendig. Natürlich kann diese Methode unter der Ansicht “Favoriten” weiterhin praktiziert werden.

xsf5

Auch die Anzeige der Desktops wurde grundlegend überarbeitet – auch die Möglichkeit einen Desktop neuzustarten wurde einfacher zugänglich gemacht.

xsf6

Featured App Groups

Neben Ordnern und Keywords gibt es nun eine weitere Möglichkeit, Apps in einer Gruppe zusammenzufassen. Mit den sogenannten Featured Apps sollen Softwarepakete sichtbar hervorgehoben und dem User als “Set” presentiert werden. Ein solches Set lässt sich entweder durch Keywords, Anwendungsordner oder manuelle Liste von Anwendungen definieren.

xsf99

Die hier definierten Apps werden dem User dann als Anwendungsgruppe dargestellt:

xsf10

WebInterface

Viele Kunden halten immer noch am beliebten Webinterface 5.4 fest. Endlich ist es Citrix gelungen einen nahezu identisches Interface via Storefront bereitzustellen. Denn mit einem Klick auf “Kategorien” werden dem Benutzer in alter Webinterface-Manier die Anwendungen sowie Anwendungsordner angezeigt:

xsf7

xsf8

Nach momentanen Kenntnisstand ist es nicht möglich, diese Ansicht als Standardansicht zu definieren – aber was ja noch nicht ist kann ja noch werden 🙂

Receiver

Die wohl beste Änderung zum Schluß: Vielerorts wurde Kritik laut, dass das Design des Receivers nicht anpassbar ist. Die Website konnte nach belieben an das firmeneigene CI angepasst werden, der verwendete Receiver strahlte aber weiterhin im bekannten grün – dies hat sich nun geändert. Denn ab Version 4.3 stellt der Receiver lediglich eine leicht abgewandelte Form der Website dar – alle dort angepassten Designelemente sind somit auch im Receiver sichtbar.

xsf4

Der User hat somit – egal wie er sich zu seinen Anwendungen/Desktops verbindet – ein einheitliches Bild vor sich. Hier lassen Android- und iOS-Receiver jedoch noch auf sich warten – die Veröffentlichung der neuen Apps sollte aber auch in naher Zukunft erfolgen.

Auf die technischen Änderungen werde ich zu einem späteren Zeitpunkt eingehen – hierzu folgt dann ein separater Artikel. Und wie immer gilt: So kurz nach Release eines solchen Updates sollte dies nicht sofort in einer Produktivumgebung verwendet werden 😉